2013 09 13 Hawker Hunter F6a 0160scneu

Air-to-Air mit den niederländischen Jet-Oldies...

Im Jahr 2013 ergab sich die Möglichkeit, Air-to-Air Aufnahmen mitdem wohl beliebtesten Jet-Klassiker aus britischer Produktionzu machen. Die Rede ist von der Hawker Hunter! Möglich wurde dies durch die großartige Unterstützung der "Dutch Hawker Hunter Foundation".

Die Entwicklung der Hawker Hunter geht auf Ende der 1940er Jahre zurück, um sowjetische Bomberverbände vor dem britischen Festland abfangen zu können. Da die Entwicklung von Lenkwaffen zu dieser Zeit noch in den Kinderschuhen steckte, entschied man sich dazu, die Hunter mit einer 30mm Vierfach-Maschinenkanone vom Typ ADEN auszustatten (starke Vibrationen führten jedoch dazu, dass später oft nur eine Zwillingskanone verwendet wurde). Der Erstflug erfolgte unter den Händen von Testpilot Neville Duke am 20. Juli 1951. Nur wenige Wochen später erreichte man mit 1137km/h einen neuen Geschwindigkeits-Weltrekord. Bis 1972 verließen insgesamt 1972 Hunter die Produktionshallen in Großbritannien, weitere 455 Exemplare wurden in Lizenz bei anderen Herstellern produziert.

Im Jahr 2005 entstand in den Niederlanden aus einer Gruppe Luftfahrt-Enthusiasten die “Dutch Hawker Hunter Foundation“, kurz DHHF. Beheimatet in Leeuwarden, setzte man sich das Ziel, eine Hawker Hunter zu erhalten und zu betreiben, um diese als Erinnerung an die aktive Dienstzeit der Hunter in der niederländischen Luftwaffe zu präsentieren. 2007 gelang, dank der Unterstützung der niederländischen Luftwaffe sowie den zivilen Luftfahrtbehörden, der Kauf eines T.8c Doppelsitzers von einem privaten Eigentümer aus England. Der Überführungsflug nach Leeuwarden erfolgte nach intensiven Vorbereitungen von Flugzeug und Personal am 15. Mai 2007. Ein bewegender Moment für alle Luftfahrtfans nach der Außerdienststellung im Jahr 1968. Der T.8c folgte im April 2009 eine F.6A, die Jägerversion mit einem Sitzplatz und stärkerem Rolls-Royce Avon 207 Triebwerk. Beide Flugzeuge werden regelmäßig auf Airshows im In- und Ausland präsentiert, während die F.6A gerne für das Flugprogramm verwendet wird, steht die T.8c meist in der Bodenausstellung. Dank der bereits oben erwähnten Unterstützung der DHHF ergab sich die Möglichkeit, beide Flugzeuge während der Airshowsaison Air-to-Air zu fotografieren.

2013 06 15 Volkel Airshow 2310w

Der erste Flug fand anlässlich des 100-jährigen Marinejubiläums der deutschen Marine in Nordholz statt. Dorthin schickte die DHHF ihren T.8c-Doppelsitzer und die Hunter-Crew stimmte zu, für den Rückflug nach Holland etwas mehr Zeit und Sprit einzuplanen. Die hier gezeigte T.8c wurde 1956 in Blackpool als Mk.4 Einsitzer für die Royal Airforce gebaut und mit der militärischen Kennung XF357 zugelassen. Stationiert auf dem Flugfeld in Brüggen (Deutschland) verbrachte sie dort ihren Dienst, bis sie 1959 vom Hersteller zurückgekauft wurde. Dieser übernahm im Auftrag der Royal Navy den Umbau zum T.8c Doppelsitzer, der anschließend an den Marinestützpunkt Lossiemouth ausgeliefert wurde. Mit der Außerdienststellung im Jahr 1994 wurde das Flugzeug 1995 versteigert und gelangte erstmals in private Hände. Es folgte die zivile Registrierung als G-BWGL, die sie auch heute noch trägt. Wer diese allerdings auf unseren Bildern sucht, tut dies vergebens. Da eine englische Registrierung auf einem Jet mit niederländischer Lackierung unpassend aussehen würde, fliegt die T.8c mit einer Sondergenehmigung der Luftfahrtbehörde ohne die sonst vorgeschriebene sichtbare Registrierung. Pilotiert wurde die Hunter während unseres Fotofluges von Patrick Musters. Er ist im Berufsleben Testpilot bei der niederländischen Luftwaffe und fliegt dort die F16 Fighting Falcon, genauer gesagt das wohlbekannte Testflugzeug “Orange Jumper“. Auf die Minute pünktlich tauchte der Jet-Oldie am Horizont über Cuxhaven auf, von wo aus wir die offene See ansteuerten. Mit der Nordsee als (Foto-)Hintergrund flogen wir einige Minuten in Formation, bevor sich die Hunter mit einem letzten “Brake“ Richtung Holland verabschiedete.

  • 2013-08-19_Hawker-Hunter_0020w
  • 2013-08-19_Hawker-Hunter_0096w
  • 2013-08-19_Hawker-Hunter_0274w
  • 2013-08-19_Hawker-Hunter_0356w
  • 2013-08-19_Hawker-Hunter_0400w
  • 2013-08-19_Hawker-Hunter_0421w
  • 2013-08-19_Hawker-Hunter_0432w
  • 2013-08-19_Hawker-Hunter_0533w
  • 2013-08-19_Hawker-Hunter_0556w
  • 2013-08-19_Hawker-Hunter_0648w

Der zweite Flug - dieses Mal mit der einsitzigen F.6a unter den Händen von Chefpilot Patrick Tuit - fand anlässlich der Sanicole Airshow / Air-to-Air Academy im belgischen Hechtel statt. Das Zeitfenster für die Fotoaufnahmen war leider sehr knapp, da die Hunter zu dem (für eine Airshow vorgeschriebenen) Abnahmeflug nach Sanicole musste. Kurz nach dem Start auf dem nahegelegenen Militärflugplatz Kleine-Brogel meldete sich Patrick im Funk und erschien sogleich am vereinbarten Treffpunkt. Zielsicher positionierte er das Flugzeug hinter den Fotoflieger um bestmögliche Aufnahmen zu ermöglichen. Diese Hunter wurde 1956 als F.6-Modell in Coventry gebaut und mit der Kennung XF515 nach Leuchars ausgeliefert. In den 1970iger Jahren wurde sie als Trainingsflugzeug nach Brawdy verlegt und erhielt in dieser Zeit auch die Modifikationen zur F.6a-Version. 1995 erfolgte die Außerdienststellung und der Verkauf an einen privaten Eigentümer, der die Hunter durch Kennet Aviation aufwendig restaurieren ließ. Seit 2008 betreibt die DHHF die Hunter, die nach wie vor die britische Kennung G-KAXF trägt. Erst wenige Tage vor unserem Flug verließ das Flugzeug die Lackierhalle, in der ihr eine Auffrischung des Farbkleids verpasst wurde. Um das Flugzeug effektiv einsetzen- und Material schonen zu können, wurde die Hunter mit einem Bremsfallschirm und zwei 150 Gallonen fassenden Zusatztanks ausgestattet.

  • CB_2014-09-12_Hunter-F6a_00226scneu
  • CB_2014-09-12_Hunter-F6a_00250scneu
  • CB_2014-09-12_Hunter-F6a_00327scneu
  • CB_2014-09-12_Hunter-F6a_00360scneu
  • CB_2014-09-12_Hunter-F6a_00544scneu

Wir möchten uns beim Team der Dutch Hawker Hunter Foundation herzlich für die Unterstützung bedanken!